Orginalurkunde

Verleihungsurkunden und alte Dokumente miltärischer Art
Gesperrt
bertold
aktives Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 15:57
Reputation: 18

Orginalurkunde

Beitrag von bertold » Samstag 7. Oktober 2006, 20:00

Werde mal ein neues Thema zum Grübeln reinsetzen, es handelt sich um eine Orginalurkunde mit Orginalunterschrift, ich möchte betonen das die § 86 und § 86 a zur Anwendung kommen. Sollte es trosdem nicht regelgerecht empfunden werden ziehe ich sofort zurück oder es kann sofort gelöscht werden. Für mich ist es Geschichte um jeden Zweifel zu entkräften. Mich interessiert der Wert dieser Urkunde,vieleicht ist jemand unter Euch der dazu etwas sagen kann. Gruss BertoldGäste sehen keine Links

Benutzeravatar
rup
Site Admin
Beiträge: 2097
Registriert: Dienstag 14. Februar 2006, 22:06
Reputation: 1026
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von rup » Samstag 7. Oktober 2006, 20:09

Hallo Bertold, hast Du die Unterschrift prüfen lassen? Es könnte auch ein Faksimile, was sogar sehr wahrscheinlich ist. Die Urkunde ist trotzdem mit Sicherheit selten und den Wert kann ich Dir in den nächsten Tagen sagen.

Grüße
rup

bertold
aktives Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 15:57
Reputation: 18

Beitrag von bertold » Samstag 7. Oktober 2006, 20:58

Hallo rup,in der Ferderführung sind unterschiedliche Maße, im Tintenstrahl sind weisse Hohlräume was nicht auf einen Stempel hinweisst,Stempel hat weder Abweichungen noch weisse Stellen in der Tintenführung, geprüft von zwei Leiensachverständigen die zu dieser Aussage gekommen sind, er soll bis 1940 höhere Urkunden noch ohne Stempel ausgefertigt haben, Goldene PA---Goldene Treudienstabzeichen sollen bis Anfang 1940 persönlich ausgehändigt worden sein, er soll sich seiner Treuesten erkenntlich gezeigt haben, (Überlieferung) . Der jenige der diese Urkunde bekommen hatte war ein hoher Berufsbeamter und wichtig , der hatte Zugang zu Sachen die nicht unters Volk kamen. In einer anderen Urkunde des gleichen Herrn steht" Blabalbla-das Vertrauen was ich ihm durch diese Beförderung bewiesen habe,Zugleich sichere ich ihm meinen persönlichen Schutz zu, was nicht mal in RK.Urkunden steht. Bisher ist jeder von der Echtheit ausgegangen,mann kann natürlich nicht sagen das dieses Stück nicht aus Kujaus Feder stammt, denn es ist alles möglich. Gruss Bertold

Benutzeravatar
rup
Site Admin
Beiträge: 2097
Registriert: Dienstag 14. Februar 2006, 22:06
Reputation: 1026
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von rup » Montag 9. Oktober 2006, 19:52

Hallo Berthold,

die Urkunde selbst hat im guten Zustand einen Wert von ca. 40 Euro.

Ich bezweifle, dass die Unterschrift Original ist. Sie gleicht anderen Faksimiles, die ich gesehen habe haargenau.

Gewissheit kann dabei nur eine Prüfung eines echten Experten geben. Die benutzen "Stempel" waren schon damals so perfekt, dass man oft mit dem blossen Auge keinen Unterschied zu einer handschriftlichen Unterschrift erkennen konnte.

Der Wert wäre bei Echtheit aber natürlich um ein vielfaches höher.

Grüsse
rup

bertold
aktives Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 15:57
Reputation: 18

Beitrag von bertold » Dienstag 10. Oktober 2006, 17:13

Hallo rup, besten Dank, wenn ich mal Bock habe lasse ich meine Urkunden mal Prüfen, da muss ich aber dollen Bock haben,denn so eine Überprüfung an der TU-Berlin kostet so 30-90 € mit Zerti. Gruss Bertold

Gesperrt

Zurück zu „Urkunden und Dokumente“