Mokkakanne israel Freeman & Son - Silbergehalt?

Bestimmung, Wertschätzung, Tipps zur Pflege und Hersteller Bestimmung von Tafelsilber.

Möchten Sie ein besonders schönes Stück öffentlich vorstellen? Oder suchen Sie etwas schon seit langem?
Antworten
ThomasKa
aktives Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2010, 00:27
Reputation: 41

Mokkakanne israel Freeman & Son - Silbergehalt?

Beitrag von ThomasKa » Donnerstag 13. Februar 2020, 21:24

...ein neuer Trödelfund, Mokkakanne gepunzt
P2133839.JPG
'Hand mit Hammer'
I.F.S. Ltd
"Made in England"
4
P2133841.JPG
Steht, wie leicht herauszufinden ist, für Israel Freeman & Son, gelistet als Silberhändler ab 1928, in den 50ern scheint es dann keine Treffer mehr zu geben. Einiges an Objekten zirkuliert im Netz, viel traditionelle englische Muster und Formen.
Diese Kanne scheint mir einen guten Anteil Art Deco mitbekommen zu haben, nicht zuletzt am Griff (aus Bakelit?), so dass ich sie auf die Anfangszeit der Firma geschätzt hätte.

Die Punze sagt mir den Hersteller, das Datum nach 1921 (Herkunftsangabe)...aber was könnte die 4 bedeuten? Ist das die Angabe des Silbergehaltes? Auch wenn es keine Durchreibungen gibt, kann das Stück eigentlich nur versilbert sein, nicht Sterling. Oder irgend eine andere Legierung, die ähnlich wie Silber anläuft? Habe einen Teil mit Silberputzmittel behandelt und liess sich sehr gut reinigen.

silberfreund
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 342
Registriert: Montag 19. März 2018, 17:31
Reputation: 859

Mokkakanne israel Freeman & Son - Silbergehalt?

Beitrag von silberfreund » Donnerstag 13. Februar 2020, 21:36

Ja, richtig, die Kanne ist nur versilbert. Made in England findet man nicht auf Sterling Silber.
MfG silberfreund

ThomasKa
aktives Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2010, 00:27
Reputation: 41

Mokkakanne israel Freeman & Son - Silbergehalt?

Beitrag von ThomasKa » Donnerstag 13. Februar 2020, 23:56

Danke. Grämt mich nicht, habe es gekauft, um zu Hause ein wenig darüber in Erfahrung bringen zu können. Das ist immer ein paar Euro wert. Und die zeit wird zeigen, ob das Stück einen Platz in der Sammlung findet, oder wieder in den Trödelkreislauf kommt.
Ich nehme an, dass die 4 damit keine weitere Bedeutung hat?
Wie werden Auflagendicken eigentlich bei sowas bezeichnet? Ich kenne da nur die Angaben für Besteck (also 20/30/40/90/100), fällt mir gerade auf...
Oder ging das pi mal Daumen?

marker
aktives Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: Samstag 4. Januar 2020, 18:37
Reputation: 105

Mokkakanne israel Freeman & Son - Silbergehalt?

Beitrag von marker » Freitag 14. Februar 2020, 11:28

Guten Tag, bei der Produktion versilberter Korpuswaren wurde gerne das Prinzip der sog. "Gewichtsversilberung" angewendet. Man überlegte sich, wieviel Gramm pro Stück man auftragen wollte, multiplizierte mit der Stückzahl, die gleichzeitig im Bad hängen sollte, das Ganze dann mal 2 genommen, dann hatte man das ca. Gewicht der Feinsilber-Anode, die verwendet werden mußte. Dann Bad anschalten, für konstante Temparatur und Durchmischung des Bades sorgen, warten bis sich die Anode komplett aufgelöst hat - fertig. Dann wußte man, daß sich das halbe Gewicht der Anode auf die im Bad befindlichen Stücke verteilt hatte und man - hoffentlich - die gewünschte Grammzahl pro Stück erreicht hatte. Im Idealfall. Wieviel der Niederschlag im konkreten Fall wog bzw. wiegen sollte, bestimmte halt die Firma vorab. Als Standardwert kann man gut die bekannte "I/O"-Versilberung der WMF nehmen, lt. Aussage der Firma "für Gegenstände des praktischen Gebrauchs und für grössere Ziergeräte". Das I/O bedeutete 1 Gramm Feinsilber auf eine Fläche von 10 x 10 cm niedergeschlagen. Man musste nur einmal bestimmen, wie groß die Fläche des zu versilbernden Objekts war, dann ergab sich sozusagen alles weitere. Gut möglich dass die 4 hier auf dem Stück bedeutet, dass 4 Gramm Feinsilber auf dem ganzen Stück verteilt wurden. Das wäre für so eine Mokkakanne nicht sehr viel, könnte aber passen. Zur Kontrolle musste das fertige Stück nur gewogen werden (drum "Gewichtsversilberung"), dann wusste man, ob man geschlampt hatte oder nicht. Heute ist vieles durch Computer einfacher geworden, aber Galvanik ist immer noch diffizil und gelegentlich ein bißchen eine Zitterpartie. Gruß Marker

ThomasKa
aktives Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2010, 00:27
Reputation: 41

Mokkakanne israel Freeman & Son - Silbergehalt?

Beitrag von ThomasKa » Freitag 14. Februar 2020, 15:08

Danke! Das war sehr aufschlussreich.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Silberkiste mit Deckel Stempel und Silbergehalt unbekannt
    von Lunas0993 » Sonntag 23. Juni 2019, 19:31 » in Silberstempel & Silberpunzen
    2 Antworten
    133 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lunas0993
    Sonntag 23. Juni 2019, 23:51
  • 925 Silber Menora / Israel - Alter Stempel ?
    von deichgeissbock » Donnerstag 5. Dezember 2019, 19:53 » in Silberstempel & Silberpunzen
    14 Antworten
    208 Zugriffe
    Letzter Beitrag von nux
    Dienstag 10. Dezember 2019, 00:44

Zurück zu „Tafelsilber“