Glasschätze von meiner Uroma

alles was mit dem Sammeln von Glas zu tun hat gehört hier hinein
Antworten
lena123456
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 20:15
Reputation: 3

Glasschätze von meiner Uroma

Beitrag von lena123456 » Mittwoch 15. Januar 2020, 15:56

Hallöchen, Aus dem Nachlass meiner Oma haben wir einige abgefahrene Glasarbeiten, die ich trotz gründlicher Recherche im Internet nicht bestimmen konnte. Es geht zum einen um ein Konvolut aus Karaffe, zwei Gläsern und einer Bonboniere (?) welche wohl schon vor dem 2. WK im Besitz der Familie waren (wobei der Knauf auf der Bonboniere ein bisschen nach 50er aussieht?!). Auf allen vier Böden ist ein Zeichen eingeätzt, vielleicht ein JB? Oder etwas anderes geschwungenes.. Im Nachlass ist auch eine Schale von Jean Beck München, aber ich konnte speziell diese Marke (Symbol) online nicht finden.

Außerdem ist eine kleine Vase oder Karaffe mit (Zucker-) Dose ganz ohne Markierung dabei.
Ich kenne das als sogenanntes "Bruchglas", da sowohl die Karaffe/Vase und das Schälchen am Boden wie "abgebrochen" sind. Vermutlich ist das schwer zu bestimmen..
Und dazu gibts noch eine Schale mit einer schönen träumerischen Maserung. Auch diese ist ja sicherlich schwer zu bestimmen, aber mich würde freuen, wenn ihr mir helfen könntet die Zeit etwas einzugrenzen. Es sieht so nach Jugendstil aus, mit den geschwungenen Henkeln, aber vielleicht auch etwas anderes?!
Unsere Familie hat Verbindungen nach Görlitz und Schlesien.

Habt Dank für eure Ideen! Ganz liebe Grüße aus Berlin!
image.jpg
image.jpg
image.jpg
image.jpg

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 3317
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 7181

Glasschätze von meiner Uroma

Beitrag von nux » Mittwoch 15. Januar 2020, 22:32

Hallo & willkommen :slightly_smiling_face:

einen Anfang kann ich mal machen, aber da ist zu viel in diesem einen Thema - das kann man trotz der Beschreibungen im Text, aber ohne Benennung der Fotos (da bräuchte es wohl auch noch weitere), auch eh nicht gescheit auseinanderklamüstern.

Nehmen wir also die Sachen mit den Signaturen - das dürfte Leerdam, Niederlande sein Gäste sehen keine Links bzw. mit Translator Gäste sehen keine Links

Dein türkises Konvolut sollte daher stammen, es sind aber min. 2 verschiedene, beide bekannte/berühmte Entwerfer :upside_down_face:

Auf dem ? Glas : P (spiegelverkehrt) und B für Hendrik Petrus Berlage vgl. Gäste sehen keine Links - das war eigentlich ein Architekt Gäste sehen keine Links
die Marke sollte auch auf der Karaffe sein? Das dürfte dann 'Ovata' in Meerblau sein Gäste sehen keine Links

Zwei lüstrierende Gläser des Modells - da kannst Du die Signatur gut sehen Gäste sehen keine Links

Das ist dann entsprechend für Whiskey Gäste sehen keine Links
ein solches Glas auch in einem Museum, da steht das Jahr der Ausführung dabei: 1928 Gäste sehen keine Links
ein Auktionsergebnis von einem dieser Gläser als Beispiel Gäste sehen keine Links

Zum weiter stöbern Gäste sehen keine Links

auf (ja was? der Dose dann? ) die Marke CL mit dem Punkt - das steht für Copier Leerdam auf seriellem Glas (ca. 1924-1938/40) und damit für Andries Dirk Copier Gäste sehen keine Links

Nun denn - Bonbondose zwar, und in Grau, aber immerhin und mit gut erkennbarer Marke "Grauviolette Glasdose mit Deckel und Knopf im Facettenschliff, Entwurf A.D.Copier 1929, ausgeführt von Glasfabrik Leerdam / Niederlande Gäste sehen keine Links
Auch in grau, aber die Form wie bei Deiner Gäste sehen keine Links
Gab auch noch eine Keksdose aus der Reihe (Name der Serie? hab ich nicht gefunden, braucht man wohl 'echte' Literatur) Gäste sehen keine Links

eine noch so eine Deckeldose in Deiner Farbe da entdeckt, aber ob man aufgrund der Info vor bzw. auch Verwendungszeit der Marke tatsächlich als 'mid-century' ansprechen sollte? aber Du hast ja auch gemeint, so ein Hauch von 50er Jahre hätte die Deckeldose Gäste sehen keine Links

Man weiß oft gar nicht oder vergisst (gerade in DE) manchmal, wie 'modern' schon die 1920/30er/40er designmäßig in so einigen Bereichen waren und so Einiges 'hinterher' knüpft auch direkt genau daran wieder an.


Die beiden anderen Sachen, also das grüne & die Schale, mach nochmal für jedes ein eigenes Thema auf bitte.

Gruß
nux

lena123456
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 20:15
Reputation: 3

Glasschätze von meiner Uroma

Beitrag von lena123456 » Donnerstag 16. Januar 2020, 08:29

Guten Morgen nux, tausend Dank! Niederländische Schätze also, ich bin beeindruckt.
Die Uroma hatte geschmack, ich will gar nicht verkaufen, ich hatte eher detektivische Neugier.
Verzeih die schiefen Bilder, und für die anderen Dinge mache ich nochmal eine neue Frage auf.
Hab Dank!
Lena

Benutzeravatar
gerümpel
Scheinexperte für alles
Beiträge: 1237
Registriert: Dienstag 27. Januar 2015, 10:10
Reputation: 3746

Glasschätze von meiner Uroma

Beitrag von gerümpel » Donnerstag 16. Januar 2020, 09:56

Die Sachen aus dem grünen Waldglas auf dem zweiten Bild sehen mir sehr nach Museumsrepliken römischer Gläser aus. ☺️

Gäste sehen keine Links
Gruß Gerümpel

"The ball I threw, while playing in the park, has not yet reached the ground." (Dylan Thomas)

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 3317
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 7181

Glasschätze von meiner Uroma

Beitrag von nux » Donnerstag 16. Januar 2020, 15:40

lena123456 hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 08:29
Niederländische Schätze also ... will gar nicht verkaufen
yup, Überraschung ;) - hatte das auch nicht angenommen; aber wenn man Belegstücke herausgreift, sind eben meist Angebote oder erfolgte Verkäufe dabei. Aber das zeigt natürlich dann auch immer so etwas den Rahmen der Wertigkeit als solches mit auf; vllt. ja auch nicht ganz verkehrt in diesem Zusammenhang :upside_down_face: O:-)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „antikes Glas“