Tischsekretär/Schreibschatulle??

Forum für alles, das mit antiken Möbeln zu tun hat. Bestimmung, Wertschätzung und Tipps zur Pflege und Restaurierung.
Mitglieder helfen Mitgliedern kostenlos beim Schätzen, Bestimmen und Restaurieren von alten Schränken, Kommoden, Anrichten, Tischen, Stühlen und anderen antiken Möbelstücken.
Forum für antike Möbel die vor 1945 hergestellt wurden und Forum für Möbel nach 1945, also auch richtig für alle Stilmöbel aus den 50-, 60-, und 70er Jahren.
Forumsregeln
Um antike Möbel zu beurteilen sind gute Bilder des gesamten Objekts von mehreren Seiten und Nahaufnahmen von allen Holzverbindungen, Beschlägen und eventueller Besonderheiten zur Verfügung zu stellen.

Wichtig sind auch alle bereits vorhandenen Informationen zu Herkunft und Historie des Möbelstücks.
Coraline
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 21:49
Reputation: 17

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Coraline » Montag 2. Dezember 2019, 16:34

Hallo,
ich habe mir kürzlich aus einer Laune heraus einen kleinen Tischsekretär (heißt das so??) gekauft, weil ich ihn mit seinen kleinen Schublädchen so niedlich fand. Er ist in recht schlechtem Zustand; der Boden aus Weichholz ist voller Holzwurmlöcher, zwei Füße fehlen, der Lack ist größtenteils ab und er ist voller Tintenflecken. Das Schloß fehlt auch.
Ich hatte ihn jetzt erstmal mehrere Stunden im Backofen zur Entwurmung und habe jetzt begonnen, den alten Lack zu entfernen.
Eigentlich habe ich nicht gedacht, daß das Ding besonders alt ist oder so, aber beim Bearbeiten ist mir aufgefallen:
- Material ist offenbar massiv, keine aufgeklebten Zierelemente
- die Füße sind mit handgeschmiedeten Nägeln befestigt
- die ganze Kiste ist offenbar nicht verleimt, sondern mit Holznägeln (??) genagelt

Und jetzt würde mich doch folgendes interessieren: Wie alt ist das Kistchen wohl? Ist diese zweifarbige Lackierung mit schwarzem Boden und Zierelementen original (dann würde ich sie nämlich gerne wieder herstellen...)? Was könnte es für ein Lack sein (er löst sich mit Ethanol, aber nicht so gut, wie andere Schellacke, die mir schon untergekommen sind... beim Abkratzen ist er eher splitterig)?

Würde mich freuen, wenn mir wieder jemand weiterhelfen könnte :blush:
viele Grüße,
Caro
IMAG2947[1].jpg
IMAG2948[1].jpg
IMAG2953[1].jpg
IMAG2951[1].jpg

Coraline
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 21:49
Reputation: 17

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Coraline » Montag 2. Dezember 2019, 16:39

IMAG2954[1].jpg
IMAG2957[1].jpg
IMAG2964[1].jpg
IMAG2956[1].jpg
Ich stelle gerade fest, daß ich zu wenig Detailfotos gemacht habe :grimacing: - werde morgen in der Werkstatt noch ein paar machen, falls nötig...

Benutzeravatar
reas
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: Montag 21. Oktober 2013, 22:54
Reputation: 2391

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von reas » Montag 2. Dezember 2019, 17:48

Hallo Coraline,

was für ein niedliches Kästchen, Glückwunsch zum Kauf!
Mich erinnert die Schreibschatulle an die Barockzeit aber genauer werden es Dir die anderen sagen können.
Wünsche Dir viel Vergnügen bei der Restaurierung ;)

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 472
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 1339
Kontaktdaten:

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Idealist47 » Montag 2. Dezember 2019, 21:08

Guten Abend,

Versuche mal anhand erster Bilder ein wenig darüber zu schreiben...
Ein Möbel zwecks Mittnahme für Reisen, ähnlich dem Kabinettschrank. Ich sehe hier ein kleines Möbel aus Übergang vom Spätbarock
zum Empire. Gut und gerne 230 Jahre alt. Warum? Wenn das Schlüsselschild nicht später ergänzt oder getauscht wurde,
ist diese schlichte Form dem frühen Biedermeier zuzuordnen. Obwohl dieser Beschlag doch etwas ins Profil hineinragt.
Sicher wird sich dieses klären lassen.
Zur Oberfläche fällt mir eine ehemalige Spektralanlayse ein. Untersucht wurde ein Spätbarockschreibtisch mit ähnlicher Struktur.
Es befand sich ausschließlich Linoxin ( oxidiertes Leinöl ) und Erdpigment Kassler Braun auf der Oberfläche.
Splittrige Lackreste deuten auf Öllacke hin, in denen geschmolzener Kopal und/ Bernstein enthalten ist. Aber es gab in dieser Zeit
viele Rezepturen mit weit aus mehr Inhaltsstoffe. Ist von mir nur vermutet. Das Schwarz könnte ein Ruß sein, dem man dem Lack
zugesetzt hat. Schwarz erinnert auch wieder an Empire bis Biedermeier.
Später werden wir bei weiteren Fotos mehr herausfinden.

Gruß
Martin
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Coraline
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 21:49
Reputation: 17

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Coraline » Dienstag 3. Dezember 2019, 14:47

So, jetzt hab ich noch ein paar Bilder. Mittlerweile ist der alte Lack größtenteils runter (und die Vogelkacke auch) und die fehlende Ecke, deren Überreste mir buchstäblich unter den Fingern weggebröselt sind, ist ersetzt, aber noch nicht genau angepasst.
Barock, ernsthaft? Bin vorhin ganz ergriffen vor dem Kästchen gestanden...
IMAG2993.jpg
IMAG2980.jpg
IMAG2979.jpg
IMAG2989.jpg
IMAG2985.jpg
IMAG2985.jpg

Coraline
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 21:49
Reputation: 17

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Coraline » Dienstag 3. Dezember 2019, 14:50

Wie gesagt, Das Schloß fehlt. Nur am Deckel ist noch so ein rasthaken.
IMAG2987.jpg
IMAG2980.jpg
IMAG2983.jpg

Coraline
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 21:49
Reputation: 17

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Coraline » Dienstag 3. Dezember 2019, 14:53

So sieht die Oberfläche aus. Die runden Punkte sind das, was ich als Holznägel interpretiere...
IMAG2984.jpg
IMAG2981.jpg
IMAG2992.jpg

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 472
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 1339
Kontaktdaten:

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Idealist47 » Dienstag 3. Dezember 2019, 20:37

Schade, das das Schloss fehlt. Würde ich mal im Netz Ausschau halten, oder hier im Forum anfragen. Ich selbst habe keine Schlösser
mehr, die diesem Alter entsprechen.
Die Scharniere sehen nach reinem Messing aus und das Schlüsselschild ist nun eindeutig später dazugekommen. Die dazugehörigen Befestigungsnägel untermauern dieses zusätzlich. Es sind klar Holznägel verwendet worden. Die Profile sind auch mit Handprofilhobel hergestellt.
D.h. aus einem langen abgerichteten Brett ist das Profil ausgehobelt, anschließend sind Gehrungen mit einer Spannbügelsäge gesägt worden. Sicher abgesetzte
Schlitz/Zapfenverbindungen, die unter Spannung holzvernagelt sind.

Gruß Martin
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Coraline
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 21:49
Reputation: 17

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Coraline » Dienstag 3. Dezember 2019, 21:02

Wieder was gelernt, danke! Also dann tatsächlich so alt... Das ist ja cool :upside_down_face:
Wenn ich das Kästchen jetzt wieder hübsch machen will, mit was behandle ich dann standesgemäß die Oberflächen? Leinöl und für die schwarzen Teile Ölfarbe? Und was für ein Schlüsselschild muß dann hin? Und wo im Forum muß ich meine Anfrage zum Schloß stellen? ':)

Fragen über Fragen, sorry...

Vielen lieben Dank schonmal und schönen Abend noch!

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 472
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 1339
Kontaktdaten:

Tischsekretär/Schreibschatulle??

Beitrag von Idealist47 » Dienstag 3. Dezember 2019, 22:18

In dieser Epoche in Europa waren Öle, Firnisse und Balsame gängig. Nun haben wir hier ein doch sehr einfaches eher bäuerliches
Zweckmöbel im Gespräch. Daher wurden diese Gegenstände oft nur gewachst gerade die Eiche. Aber es bleibt auch dir überlassen,
welche Materialien verwendet werden. Wenn du mehr tiefe im Holz sichtbar haben möchtest und ein Seidenglanz im Finish, so wäre
ein gut erwärmtes Öl einzulassen. Abschließend wird gewachst und nachgerieben (poliert).
Ich schrieb bei den schwarzen splittrigen Lack das ein schwarz gefärbter Firnis dort aufliegt. Nun ist mir deine Fähigkeit und Erfahrung nicht bekannt.
Dieses Wissen über z.b. Kopalfirnisherstellung, Färbung und Auftrag erfordert schon Einiges.
Alternativ könnte man schwarz vorfärben ( Wasserbeize ) und den Balsam, sprich Bienenwachs mit Eisenoxidschwarz oder Ruß einfärben. Nur diesen Wachs
und/oder Öl einzufärben bringt nur eine lasierende Optik. Ölfarbe in Schwarz würde hierzu nicht passen. Zudem müsste in der Ölfarbe ein Sikkativ hinzu.
Also ein Trocknungsbeschleuniger.
Wenn du dich entscheidest wirst du Rezepte bekommen.
Hier gibt es keine Rubrik über Tausch, Ankauf usw. für Ersatzteile.
Einfach in deinem Tread eine Frage in die Runde, es lesen immer Fachwesen mit. Viel Glück
p.s. So wie ich erkennen kann, befand sich dort kein anderes Schlüsselschild. Aber auch hier wieder eine Geschmacksfrage ob nun mit oder ohne Verzierung
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Antworten

Zurück zu „Antike Möbel und interessante Stilmöbel“