Wer kann etwas zu dieser alten Druckschrift sagen?

Sammler von Papieren, Urkunden, Ansichtskarten, Dokumenten und Briefen jeder Art sind hier willkommen.
Antworten
Lionclaw
aktives Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 29. August 2019, 23:51
Reputation: 58

Wer kann etwas zu dieser alten Druckschrift sagen?

Beitrag von Lionclaw » Sonntag 1. Dezember 2019, 20:21

Hallo zusammen,

habe wieder etwas zum Rätseln ;)

Diese alte Druckschrift ist 20 Seiten umfangreich , nicht gebunden (war wohl aber einmal gebunden)

18cm x 15 cm groß

Ich vermute schon, dass es sich um eine alte Hochschulschrift handelt, aber evtl. könnt ihr mehr dazu sagen.

LG

Lionclaw
IMG_20191201_175524.jpg
IMG_20191201_175503.jpg

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 3009
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 6517

Wer kann etwas zu dieser alten Druckschrift sagen?

Beitrag von nux » Sonntag 1. Dezember 2019, 23:25

Hallo :slightly_smiling_face:

uha - das ist aber mal richtig Renaissance - hm. Carmen Exhortarium ad Iuvenes - eieiei, ich & kein Latein; da kommt nur Schräges dabei raus - gibt es andere hier, die da mehr drauf haben.

Fange daher einfach mal unten an: 1645 ist klar, und der, der da steht auch, der Drucker - Jacobi Rebenlini = Jacob Rebenlein; goo gibt ein paar verschiedene Sachen dazu her.
u.a. "Georg Rebenlein druckte mit Hans Jacob Rebenlein zusammen im Jahre 1667. Dieser starb schon 1678 Januar 20, doch druckte seine Wittwe noch im Jahre 1690. Georg erscheint zuletzt 1684, im folgenden Jahr schon seine Wittwe. Aus: Zur Geschichte der Buchdruckerkunst in Hamburg am 24 Juni 1840. (Hamburgische Drucke bis zum Jahre 1600.)
Gäste sehen keine Links

also das der Vater? Jacob Rebenlein, Gestorben: 1662 Gäste sehen keine Links

weil, folgt man dem Link, kommt man dahin Gäste sehen keine Links und kann lesen (Schreibweisen?) "Auch einige Christen druckten seit dem 16. Jahrhundert bis in die 1820er-Jahre aus humanistischen Motiven hebräische Bücher, wie zum Beispiel Elias Hutter oder Jakob und Georg Rebenlin. Im Zuge der Verschärfung der Zensur waren die Städte Altona und später auch Hamburg Refugien der Presse- und Publikationsfreiheit – sie boten Ausweichmöglichkeiten für die Publikation aufklärerischer Schriften.
Geht man da wieder in den Link zu Georg, kommt "Sohn von Jakob Rebenlein. Druckte 1667 zusammen mit Hans Jakob Rebenlein (1637 - 1678); 1668 zum Ratsbuchdrucker bestellt" Gäste sehen keine Links

Es gab später noch (wohl einen weiteren) Jacob/Jakob Rebenlein, Buchdrucker in Schifbek [Schiffbek]; erwähnt 1741 im Zuge einer Bibel-Lotterie, da ab S. 142 und auf LXIV Gäste sehen keine Links

Mit der Überlegung zu Namen wie Hartvvicus Ludolph Johan= Hartwig Ludolf Johan(n) kam ich bisher nicht weiter, aber mit dem Rest Laurentium Dithmaros [Laurenz/Lorenz Dithmar/Dietmar] ein Treffer auf genau die Schrift als PDF "Carmen Exhortatorium ad Iuvenes florentissimos, optimaeq[ue] exspectationis Hartwicum Ludolphum Johan: Laurentium Dithmaros Consulis meritissimi O. Bq[ue] M. filios, Paternarum Virtutum aemulos, discipulos suos amantissimos directum "
Uni Göttingen, aber (momentan?) nicht zu öffnen? Gäste sehen keine Links
und erwähnt bei der TU IImenau auf das Stichwort Caspar Sagittarius Gäste sehen keine Links

nicht öffnen?
na, dann eben mit Trick 17 2/4 vor grün :grimacing: :) - die Anzeige im Balken ist mikromäßig, also erst ganz rechts auf den Button Vollbildmodus gehen und wenn da, dann ganz links oben auf die vergrößernde Lupe, ein paar mal klicken, bis lesbar
Gäste sehen keine Links}

Auf Seite 7 sind wir dann erst da, was Du hier als Bild 2/ erstes Blatt? zeigst :thinking:
Denn da geht es los mit "Fama Posthuma Viri, heu quondam! Nobilis, magnifici, amplissimi & prudentissimi DN Ludolphi Dithmari, Consulis Reipubl. Lunæburgensis primarii deq;eadem optime meriti ... " der Rest erschließt sich mir so fix nicht.

Aha? Caspar Sagittarius Gäste sehen keine Links - noch besser Gäste sehen keine Links

Also ist das der Verfasser: M. Casp. Sagittario - Sch[olae] Senator Rectore Lunæb: Schul-Rektor in Lüneburg? wenn man dem nachspürt, da kommt noch viel mehr, aber da die Erwähnung als ein solcher Gäste sehen keine Links - und sein Sohn in Jena hieß wohl ebenso und war demnach weitberühmt und hochgelahrt - vllt. findet man daher so viel unter dem Namen?
Und er war auch in Braunschweig, wo er eine Catharina heiratete, Tochter des dortigen Geistlichen Joachimus Jordan
Gäste sehen keine Links

nun noch (war erst eine Spekulation) zu einem Ludolph Ditmarsen in Lüneburg "Dithmersen, Dithmarsen. Altes Adelsgeschlecht, welches sich zu Anfange des 16. Jahrh. nach Lüneburg begab und unter die dortigen Patricier aufgenommen wurde. Eine kaiserliche Wappenverbesserung erfolgte 1580, und Ludolph Ditmarsen erhielt 1652 eine Bestätigung seines Reichsadelsstandes."
Gäste sehen keine Links
Diese Bestätigung erlebte er selbst aber ja nicht mehr (s.u.), aber seine Nachkommen Gäste sehen keine Links

Mit Wappen & Stammbaum & Geschichte "LUDOLPHUS , n. 1589, 25 Mar. Begiebt sich nachdem Chur-Brandeburgischen und hiernechst Chur-Sachs. Hof 1606. wird zu Prage des Kayserl. Ober-Ober-Jäger-Meisters Gr. Chinsky Hofmeister 1607. Reitet nach Franckreich 1610. Von da nach Engelland / Brabant undHolland 161*. Kommt wieder nach Hause 1617. Wird Rahtsherr 1626. Sülffmeister 1629. Sothmeister 1632. Burgermeister 1632. St.1644, 25 Julii. Ux. Elisabeth von Dassel … "
Gäste sehen keine Links

uih - das war ja also der Bürgermeister? :$ Ludof Dithmersen (1589-1644) Gäste sehen keine Links - also ein Fama Posthum - ein Nachruf? mit auch seinen Lebensdaten dabei: geb. am 25. März 1589 in Lüneburg, gest. 25. Juli 1644 :'(
Was hier gezeigt wird - das ist dann wohl der vollständige Name dieses Mannes, also Hartwig Ludolf Johan Laurenz Dithmersen (oder wie auch immer man die Schreibweisen wählt)

Auf S. 2 digitales PDF dann auch folgerichtig eine 'Elegia funebris"

Dein Bild 1 hier ist die letzte Seite da; d.h. vorne fehlt was (1-6) ? oder mittendrin? aber das solltest Du nun prüfen oder auch die Blätter ggf. damit auch in die richtige Reihenfolge bringen können.

Zum sonstigen 'Vorkommen' dieser Druckschrift hab ich weiter nichts gefunden. Was ich aber zufällig weiß & herausgesucht habe: in dieser Bibliothek z.B. sammelt man u.a. (solche) Leichenpredigten Gäste sehen keine Links

Gruß
nux

Lionclaw
aktives Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 29. August 2019, 23:51
Reputation: 58

Wer kann etwas zu dieser alten Druckschrift sagen?

Beitrag von Lionclaw » Montag 2. Dezember 2019, 14:32

Hallo zusammen ^^

Vielen herzlich Dank für die umfassenden Infos zu dieser Schrift, echt der Hammer diese vielen Infos.

Also handelt es sich um eine Leichenpredigt für diesen Herrn Dithmersen?

Ich habe auch die letzte Seite fotografiert und beigefügt, also das Heft ist komplett und auch sortiert.

Grüße

Lionclaw

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Kennt sich jemand mit alten Truhen aus? Datiert 1718
    von Frauke » Dienstag 19. März 2019, 18:30 » in Antike Möbel und interessante Stilmöbel
    3 Antworten
    283 Zugriffe
    Letzter Beitrag von rw
    Mittwoch 20. März 2019, 14:21
  • Ich würde gerne alles zu dieser alten Taschenuhr erfahren
    von TickTack » Sonntag 24. März 2019, 11:41 » in Uhren und Taschenuhren
    3 Antworten
    215 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TickTack
    Sonntag 24. März 2019, 17:02
  • Hilfe bei Bestimmung eines alten Schrankes?
    von Shiana » Donnerstag 4. April 2019, 11:52 » in Antike Möbel und interessante Stilmöbel
    12 Antworten
    400 Zugriffe
    Letzter Beitrag von gerümpel
    Donnerstag 4. April 2019, 22:19
  • Meinungen zu alten Schrankmöbeln
    von alteshaus » Mittwoch 25. September 2019, 23:58 » in Antike Möbel und interessante Stilmöbel
    7 Antworten
    686 Zugriffe
    Letzter Beitrag von alteshaus
    Dienstag 1. Oktober 2019, 20:40
  • Alten Schrank gekauft - wer kann mir Infos darüber geben
    von Anjae » Donnerstag 10. Oktober 2019, 10:26 » in Antike Möbel und interessante Stilmöbel
    19 Antworten
    1271 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mano
    Montag 2. Dezember 2019, 11:35

Zurück zu „Papier und Urkunden allgemein“