Meissen Köppchen mit ungewöhnlichen 8-strahligem Marcolinistern

Sie wissen nicht was ein Stempel bedeutet, oder wissen nicht um welchen Hersteller es sich handelt? Bestimmung von Porzellanmarken und Porzellanstempeln, Wertschätzungen und Sammlerkontakte
Forumsregeln
Um ein Objekt zu beurteilen bitte gute Bilder des gesamten Objekts und Makroaufnahmen von allen Stempeln und Signaturen zur Verfügung stellen.

Sind die Stempel unter der Glasur ? Wichtig sind auch alle vorhandenen Informationen zu Herkunft und Historie des Stücks.

Porzellanmarken / Porzellanstempel Verzeichnis
Antworten
Benutzeravatar
Kowaist
aktives Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag 15. November 2018, 10:35
Reputation: 230
Wohnort: Unterfranken

Meissen Köppchen mit ungewöhnlichen 8-strahligem Marcolinistern

Beitrag von Kowaist » Sonntag 13. Januar 2019, 14:38

Ich hab kürzlich ein kleines Köppchen im damals beliebten Strohblumenmuster unterglasurblau ersteigert, Marcolinizeit, also ca 1780-1810. Form, damals üblicher "gerippter Reliefzierrat" alias gebrochener Stab.

Es hat seltsamerweise einen 8-strahligen Marcolinistern in der Marke, sollte ja eigentlich immer 6-strahlig sein.
Es stammte aus einem Konvolut von 5 mehr oder weniger gleichen Köppchen, die einzeln versteigert wurden, eine davon blieb bei mir hängen.
Perfekt erhalten, nach 1x Spülmaschine sind selbst die unglasierten Stellen wieder schön weiß. :grinning:

Es muss echt sein, denn es waren insgesamt 5 Stück, deren Fotos, auch der Marken, ich bei ebay ansehen konnte.
Ach das Dekor ist echt, passt genau zu den Verglichsfotos im Buch von Sterba zu diesem Muster.
Mein Maler war aber im Vergleich etwas schlampig, da war noch Luft nach oben. Aber es musste bei Marcolini schnell gehen mit dem malen, gerade bei so einfachen Stücken, die Firma war ja eh immer im Minus damals.
Auch Glasur, Malerei, die typischen Glasurfehler an den Stellen mit viel Kobalt sehen sehr authentisch für diese Zeit aus. Die Marke ist halt etwas originell geraten, die Schwesterköppchen waren da etwas meissentypischer und 6-strahlig. Die anderen Köppchen waren auch etwas gekonnter bemalt, hab wohl das vom Lehrling erwischt... :upside_down_face:

Da der Verkäufer ansonsten auch noch Sachen türkischer Provinienz versteigerte, glaube ich, dass es sich dabei um einen kürzlich erfolgten Reimport der Köppchen aus der Türkei oder dem nahen Osten handeln könnte. Gerade für solche Köppchen war damals das osmanische Reich ein wichtiger Absatzmarkt für Meissen... aich habe aber auch beim Verkäufer nachgefragt, vielleicht erfahre ich noch mehr zur Herkunft des Köppchens...

Anbei noch Bilder des schönen Stücks, damals war ja die Strohblume der Renner bei Meisssen, wurde aber (bis heute) von den Thüringern so oft kopiert, dass sie es aufgegeben haben und später Unterglasur voll aufs aufwändigere Zwiebelmuster gesetzt haben...
IMG_0545.JPG
IMG_0544.JPG
IMG_0543.JPG
Harald - Sammelgebiete und Expertise Fernoptik / Fototechnik / Porzellan des 20. Jhdt Rosenthal Konzern und Arzberg/Schönwald

Benutzeravatar
Kowaist
aktives Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag 15. November 2018, 10:35
Reputation: 230
Wohnort: Unterfranken

Meissen Köppchen mit ungewöhnlichen 8-strahligem Marcolinistern

Beitrag von Kowaist » Sonntag 13. Januar 2019, 14:46

Das "ordinäte Malerei", das oft als frühe Bezeichnung dem Zwiebelmuster als Werksbezeichnung zugeschrieben wird, ist nach Sterba eher dieses Strohblumenmuster... Es wurde nur von 1750 bis ca 1800 produziert, und hatte nicht nur Fans:

Zitat F.J. Weber, 1798 ehem Direktor von Höchst und Leiter von Ilmenau in seinem Buch "Die Kunst das ächte Porzellain zu verfertigen":

"... Allhier muß ich abermals gestehen, daß dieses sogenannte sächsische Modell eine gar so elende Malerey vorstellt, daß ich nicht begreife, was es eigentlich für eine Sache vorstellen soll." :upside_down_face:

Man sah es als vom Steingut kommend und Meissen eher nicht würdig. Aber es waren eben witschaftlich sehr schwere Zeiten für Meissen. Würde mich nur interessieren, was damals so ein Köppchen denn gekostet hat, sicher für den einfachen Menschen vollkommen unbezahlbar...?
Harald - Sammelgebiete und Expertise Fernoptik / Fototechnik / Porzellan des 20. Jhdt Rosenthal Konzern und Arzberg/Schönwald

Benutzeravatar
Kowaist
aktives Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag 15. November 2018, 10:35
Reputation: 230
Wohnort: Unterfranken

Meissen Köppchen mit ungewöhnlichen 8-strahligem Marcolinistern

Beitrag von Kowaist » Montag 14. Januar 2019, 11:08

Die Herkunft wurde vom Verkäufer heute bestätigt. :slightly_smiling_face: die Köppchen wurden vor ca 30 Jahren im großen Basar in Istanbul gekauft, so würde ich mal ausgehen, dass diese Köppchen damals nach Produktion direkt Richtung osmanisches Reich geliefert worden. Schön, dass so Teile die intwischen über 220 Jahre so perfekt überstehen...
Harald - Sammelgebiete und Expertise Fernoptik / Fototechnik / Porzellan des 20. Jhdt Rosenthal Konzern und Arzberg/Schönwald

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Meissen Prunkteller Weinlaub Gold
    von Nepumok » Sonntag 28. Januar 2018, 19:26 » in Porzellan und Porzellanmarken
    8 Antworten
    250 Zugriffe
    Letzter Beitrag von nux
    Montag 14. Januar 2019, 21:55
  • Stempel "MEISSEN"
    von svenol72 » Dienstag 13. März 2018, 19:19 » in Porzellan und Porzellanmarken
    4 Antworten
    276 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pikki Mee
    Freitag 16. März 2018, 00:03
  • Bierfass meissen Wie viel kann es wert sein???
    von mogue20 » Samstag 14. April 2018, 22:23 » in diverses
    2 Antworten
    113 Zugriffe
    Letzter Beitrag von salvagesilver
    Dienstag 17. April 2018, 16:05
  • Wert Meissen Figur
    von Jennifer.n » Donnerstag 12. Juli 2018, 22:11 » in Porzellan und Porzellanmarken
    1 Antworten
    108 Zugriffe
    Letzter Beitrag von nux
    Freitag 13. Juli 2018, 01:22
  • Antike Katzen Vase Meissen? jR Johansen Roth
    von Tickyboo » Montag 20. August 2018, 12:09 » in Porzellan und Porzellanmarken
    6 Antworten
    140 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Tickyboo
    Dienstag 21. August 2018, 06:20

Zurück zu „Porzellan und Porzellanmarken“