Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Wertschätzung und Bestimmung alter und antiker Zinn Fundstücke
Antworten
KBRD
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 17:31
Reputation: 7

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von KBRD » Dienstag 1. Januar 2019, 12:22

Guten Tag und allen erst einmal ein gesundes und harmonisches 2019......
Nachdem ich bei meinem ersten "Erscheinen" hier im Forum so hilfreiche Antworten und Tipps erhalten habe,
für die ich mich nochmals bedanken möchte, habe ich eine weitere Frage:

Der Krug ist schon lange in der Familie, aber keiner weiß näheres......Uns wurde schon empfohlen, mal bei Bares für Rares anzufragen.
Ich habe nur einen entsprechenden Krug, allerdings ohne Deckel, beim googeln gefunden: Dorotheum in Wien 2013, neorenaissance.

Also, das gute Stück ist 45 cm hoch, innen emailliert. Aufschrift: Die ritterlichen Zechbrüder. Gravur auf dem Deckel: Zum 25 jährigen
Jubiläum von den Collegen 1896. Auf dem Boden ein Stempel: Patent und eine (Serien-?)-nummer. Die Figuren, Darstellungen etc. heben sich reliefartig ab.
Zu diesem großen Krug gehören tatsächlich noch acht 0,5 L-Krüge mit Deckel. Die sind genauso beschaffen und jeder ist mit einem anderen
Trinkspruch versehen. Auch diese unten mit: Patent und Nummer versehen.
Kann mir jemand von den Kennern nähere Auskunft zu unseren Krügen geben ? Bezieht sich die Patent-Kennzeichnung evtl. auf die innere Emaillierung? Und welchen Wert stellt so ein Ensemble ggf. dar ?
Vielen Dank im Voraus
Gruß, Birgit
102_4956.JPG
102_4961.JPG
102_4960.JPG
102_4957.JPG

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 1914
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 4333

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von nux » Dienstag 1. Januar 2019, 14:27

Ein frohes Neues :slightly_smiling_face:

hab jetzt das alles ermal gelesen - wenn da noch kleine Trinkkrüge dazu gehören, ist das ja ein schönes Set. Kannst Du das auch zusammen zeigen? Und der Große dürfte also eher die Funktion eines Schenkkruges / einer Schenkkanne dabei gehabt haben. Früher holte man Bier ja auch noch lose und für den Gebrauch bei Tisch kam bei passender Gelegenheit eben dann ev. auch eine solche Prunk- oder Prachtkanne zum Einsatz.

Bitte zeig die Beschriftungen dazu, eine falls alle gleich sind; mehrere, wenn es Unterschiede gibt - manchmal kann man damit was anfangen, manchmal nicht, aber sehen sollte man das schon. Keine Zinnmarken?

Neben dem Steinzeug-Exemplar da (Links setzten ist erlaubt) Gäste sehen keine Links
hab ich noch einen in farbig gestalteter Keramik entdeckt, leider ohne Herstellerangabe/Bodenmarke, aber das ist momentan auch nicht so relevant Gäste sehen keine Links - interessant ist die gleiche Größe dabei; da dem aus der Auktion der Deckel fehlt, steht da Ähnliches aber zu vermuten.
Dazu einer in Salzglasur-Steinzeug rechts im Bild Gäste sehen keine Links auf Gäste sehen keine Links

Etwas anders in der Ausformung der von Reinhold Hanke Gäste sehen keine Links

Die Teile könnten auch ev. noch irgendein gemeinsames historisches Vorbild haben :thinking: - oder einen anderen Ursprung

Es findet sich eine recht passende aber noch fragliche Textstelle dazu "Mürrisch kehrten die ritterlichen Zechbrüder von ihrer vergeblichen Wegelagerung zurück. Doch die klappenden Deckelkrüge und Humpen brachten bald Alles wieder in das vorige Geleis; ... " Gäste sehen keine Links

Das sieht nach einem Abdruck einer Art Erzählung oder Roman in Fortsetzungen in dieser Zeitung von 1850/51 aus - die Überschrift 'Die Veste Donyn' bezeichnet dabei übrigens die Burg Dohna, Sachsen - dazu ein Kupferstich "Die alte Veste Donyn. Krause: Dreßden 1736" Gäste sehen keine Links

Folgt man dieser (leicht irren) Spur - das gibt es z.B. zu Burg Dohna Gäste sehen keine Links - aber im Roman-Text fällt der Name 'Jeschke' - dem weiter nach führt zu ihm hier Gäste sehen keine Links

hm - der echte Jeschke - das war Renaissance. Grund genug für Neorenaissance :D
das möglicherweise zum Motiv auf dem Krug.
KBRD hat geschrieben:
Dienstag 1. Januar 2019, 12:22
welchen Wert stellt so ein Ensemble ggf. dar ?
Zinn ist nur bedingt 'wertig' als Handelsobjekt - das muss schon entweder (eine spezielle) Marke haben, sehr alt/historisch bedeutsam oder was Ausgefallenes sein. Selbst Jugendstil geht so la la . Da ich noch nichts entsprechend annähernd Vergleichbares gefunden habe (einige Trink-Humpen gäbe es schon, aber danach gucken wir ja nicht). Schleifkannen in der Größe findet man - aber so'n Klopfer :upside_down_face: - man denkt immer Historismus- Sachen gäbe es noch so viel, aber in dem Fall :thinking:

Das Teil wäre doch richtig was für Wilhelm-Fans - und ging trotz kleinem Preis nicht weg Gäste sehen keine Links

Da könnte wer mehr Ahnung haben Gäste sehen keine Links - und bietet auch einen Kontakt an.

Gruß
nux

lins
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 2685
Registriert: Mittwoch 5. August 2015, 14:05
Reputation: 6833

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von lins » Dienstag 1. Januar 2019, 17:47

Hi zusammen,
ich zweifle die Innen-Emaillierung an. Ich glaube eher, dass es eine Zinn-Ummantelung ist und sich drunter der oben diskutierte Keramikkrug verbirgt. Das ist nur eine Vermutung, da die Schmelzpunkte von Zinn und Emaille doch sehr weit auseinander liegen.
Zinn 241 Grad Celsius - Emaille wird bei 850-900 Grad Celsius verarbeitet. Da würde doch vom Zinn nicht viel übrig bleiben.
Gäste sehen keine Links
>>Die zu emaillierenden metallischen Gegenstände werden ausgeglüht, in Säuren geätzt, mit Laugen neutralisiert und gewaschen. Der Emailschlicker wird durch Tauchen, Spritzen oder Streichen auf den Gegenstand aufgebracht und in Trocknern bei etwa 90 - 120 °C zu einer Pulverschicht ("Emailbisquit") getrocknet. Anschließend wird das Emailbisquit in Öfen bei Brenntemperaturen von 840 °C bis 900 °C in den Gegenstand eingebrannt. Dabei schmilzt das Emaillebisquit zu der glasartigen Emailschicht.<<
Der Rand auf dem Foto vergrößert sieht auch nicht verschmolzen aus
Zinnrand.jpg
An Versilberung hatte ich auch erst gedacht, aber der Rand sieht anders aus.
Grüße
Lins

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 1914
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 4333

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von nux » Dienstag 1. Januar 2019, 18:24

lins hat geschrieben:
Dienstag 1. Januar 2019, 17:47
zweifle die Innen-Emaillierung an. Ich glaube eher, dass es eine Zinn-Ummantelung ist
:slightly_smiling_face: - gut, dass Du das schon aufgegriffen hast. Sehe ich ähnlich, war nur noch bei ;)

KBRD
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 17:31
Reputation: 7

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von KBRD » Dienstag 1. Januar 2019, 20:32

Guten Abend,
war tagsüber auf "Enkeltour" und schaue jetzt erst wieder rein. Für mich (wieder) unglaublich in welch kurzer Zeit auf meine Frage mit viel Wissen geantwortet wird. Vielen Dank dafür.
Ich werde morgen noch das ein oder andere Foto von den Krügen machen und senden. Was die Emaille betrifft, gibt es vielleicht eine Erklärung.
In der Beschreibung des "Dorotheum"-Kruges steht, dass es Steinzeug mit Kupfer galvanisiert ist. Gefühlt ist es absolut metallisch.
Ich werde den Marckx-Tipp auf jeden Fall beherzigen und Kontakt aufnehmen.
Schönen ersten Abend im neuen Jahr
Gruß, Birgit.

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 1914
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 4333

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von nux » Dienstag 1. Januar 2019, 21:39

KBRD hat geschrieben:
Dienstag 1. Januar 2019, 20:32
Was die Emaille betrifft, gibt es vielleicht eine Erklärung.
ich glaube wie gesagt auch nicht an Emaille - solch ein Krakelee - nee ;)

Ich hätte noch eine Idee, wie man der Basis (und das m.E. ist dieses typisch gelbliche Steinzeug wie bei V&B, oder Marzi & Remy u.a.) auf den Grund kommen könnte, ohne sich massenweise Schenkkrüge verschiedener Manufakturen anzusehen oder nach dem typischen Henkel zu suchen. Da bei dem Kleinanzeigenlink kein Hersteller genannt ist und das Sprüchlein auf dem großen Krug zu selten aufscheint: zeig unbedingt die kleinen Humpen dazu und schreib die Sprüche von denen auf. Wenn die alle zueinander passend sind, könnten sie auch vom gleichen Hersteller sein. Und über einen von denen könnte man dann vielleicht :upside_down_face:
Ist ja auch erstaunlich - egal ob Kupfer oder noch was anderes, dass die Schicht immerhin so dick sein muss, dass keine Spuren von Bodenmarken mehr da sind, oder? wenn das sog. Galvanoplastik ist, dann wäre Zinn aber irgendwie auch nicht so das Metall dafür :thinking:

Wenn man in alte Bücher auszugsweise schaut, so wurde im letzten Viertel des 19. Jh. mit allem möglichen auf allem möglichen versucht, galvanisch zu veredeln :upside_down_face:

Edit: hach - ich glaub, ich hab ihn, den großen zumindest Gäste sehen keine Links " The only marking is an impressed number 570 on the underside of the base" - aber leider leider gibt diese Datenbank dazu nichts her Gäste sehen keine Links

KBRD
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 17:31
Reputation: 7

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von KBRD » Mittwoch 2. Januar 2019, 16:58

Hallo,
also der ebay-Link von nux passt schon sehr, da auch auf unserer Unterseite 570 (+ Patent) steht. Ich habe mir die Sprüche und Nummern auf den 1/2 L -Krügen angeschaut. Wir habe 3 doppelte und 2 einzelne. Bei den doppelten sind exakt die gleichen Nummern, allerdings alle im tausender-Bereich + Patent gestempelt / gemarkt. ( 1112, 1092, 1091, 1221, 1222). Daher ist wohl anzunehmen, dass es Modellnummern sind.
Achtung: Bei einem Krug ist zusätzlich noch R.H. und GERMANY zu lesen.
Sprüche auf den Krügen, z.B: Nach des Tages Schweiß, den kühlen Trunk ich preis. / Sei dem Trunke nicht ergeben, willst du haben langes Leben. / Des Weines Geist Des Bieres Kraft, ist was im Leben Frohsinn schafft. usw......
Gruß, Birgit
102_4993.JPG
102_4990.JPG
102_4988.JPG
102_4987.JPG
102_4985.JPG

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 1914
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 4333

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von nux » Mittwoch 2. Januar 2019, 17:13

na prima - damit kommen wir doch wohl etwas weiter :slightly_smiling_face:
KBRD hat geschrieben:
Mittwoch 2. Januar 2019, 16:58
Achtung: Bei einem Krug ist zusätzlich noch R.H. und GERMANY zu lesen.
jo und zusammen mit
KBRD hat geschrieben:
Mittwoch 2. Januar 2019, 16:58
Sei dem Trunke nicht ergeben, willst du haben langes Leben
lande ich also (den Spruch vertauscht) dort - Reinhold Hanke, auch eine der Nummern ist zutreffend: 1091 Gäste sehen keine Links
KBRD hat geschrieben:
Mittwoch 2. Januar 2019, 16:58
ist wohl anzunehmen, dass es Modellnummern sind.
ja, Modell- bzw. Form-Nummern

"Des Weines Geist" kann ich nicht finden - auch Hanke sagt "Des Weines Gluth" auf einem anderen Krug Gäste sehen keine Links - aber die Gemeinsamkeiten aller mit den Henkeln und Kartuschen sind schon ok. Nur der mit "Nach des Tages..." ist etwas anders.

Und diese Datenbank ist demnach genau an der Stelle löchrig Gäste sehen keine Links - da kann ich nichts weiter zu den Nummern auftun - auch dort fehlen genau die Gäste sehen keine Links

Aber nehmen wir mal an, das ist, was drunter steckt. Fragt sich nur, wer das, was drauf ist da drauf gebracht hat - und was es ist. ;)

KBRD
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 17:31
Reputation: 7

Antiker Zinnkrug innen emailliert 1896

Beitrag von KBRD » Mittwoch 2. Januar 2019, 18:52

Nachdem ich die links (vielen Dank dafür) angeschaut habe, gehe ich auch davon aus, dass der Hersteller Reinhold Hanke ist. Auf einer anderen Website, die ich mir per Link von mysteincollection angeschaut habe, ist exakt auch die Kombi R.H. GERMANY auf der Unterseite eines Kruges zu sehen......
Da unter jedem unserer Krüge zusätzlich noch: Patent zugefügt ist, gehe ich davon aus, dass dieses sich auf die Galvanisierung bezieht.
Da der große Krug 1896 graviert wurde, muss dieses Patent ja davor freigegeben / genehmigt worden sein. R. Hanke ist ja schon 1886 gestorben und seine Frau führte die Firma bis 1901 der Sohn einstieg. (Das www ist doch toll, finde ich).
Merkwürdig, dass sich kein ähnlicher Krug finden lässt. Vielleicht hat sich das Verfahren finanziell nicht gelohnt und ist nach kurzer Zeit wieder eingestellt worden........

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Älteres Stück mit Cabochons verziert teilweise vergoldet und emailliert
    von getthatmonkeyoutofme » Mittwoch 24. April 2019, 18:02 » in Tafelsilber
    1 Antworten
    50 Zugriffe
    Letzter Beitrag von getthatmonkeyoutofme
    Mittwoch 24. April 2019, 18:03
  • Wertschätzung, Alter ? Zinnkrug
    von Rocky » Donnerstag 25. Oktober 2018, 15:51 » in Zinn
    3 Antworten
    204 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Rocky
    Freitag 26. Oktober 2018, 05:29
  • Zinnkrug ohne Stempel
    von Rocky » Dienstag 13. November 2018, 12:19 » in Zinn
    0 Antworten
    144 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Rocky
    Dienstag 13. November 2018, 12:19
  • Antiker Kerzenleuchter?
    von dave123 » Donnerstag 12. Juli 2018, 17:56 » in antike Textilien
    10 Antworten
    449 Zugriffe
    Letzter Beitrag von dave123
    Mittwoch 18. Juli 2018, 17:14
  • Antiker Drehbleistift 14Karat brauche Infos
    von Hootdoog » Freitag 27. Juli 2018, 19:39 » in andere Geräte
    1 Antworten
    121 Zugriffe
    Letzter Beitrag von nux
    Montag 30. Juli 2018, 01:35

Zurück zu „Zinn“