Potschappel porzelan goldfasan info gezucht

Sie wissen nicht was ein Stempel bedeutet, oder wissen nicht um welchen Hersteller es sich handelt? Bestimmung von Porzellanmarken und Porzellanstempeln, Wertschätzungen und Sammlerkontakte
Forumsregeln
Um ein Objekt zu beurteilen bitte gute Bilder des gesamten Objekts und Makroaufnahmen von allen Stempeln und Signaturen zur Verfügung stellen.

Sind die Stempel unter der Glasur ? Wichtig sind auch alle vorhandenen Informationen zu Herkunft und Historie des Stücks.

Porzellanmarken / Porzellanstempel Verzeichnis
Gesperrt
cordylus
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 6. März 2011, 19:42
Reputation: 0

Potschappel porzelan goldfasan info gezucht

Beitrag von cordylus » Sonntag 6. März 2011, 20:09

Hallo,
Ich habe aus eine nachlassenschaft dieser fasan bekommen
die marke nach soll das alter 1901 bis 1903 sein
und herkunft Saechsische Porzellanfabrik zu Potschappel von Carl Thieme
Habe leider auser das es ein parchen von zwei sein soll keine weiteren infos gefunden. Ich wurde aber sehr gerne mehr infos haben z.b wie viel sind gemacht und der wert. Ich wurde mich um alle info oder woh ich sie finden kan sehr freuen.
grusse aus Holland
Rene

Benutzeravatar
rw
Experte
Beiträge: 6114
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2006, 02:36
Reputation: 3223
Wohnort: Kanada
Kontaktdaten:

Beitrag von rw » Montag 7. März 2011, 04:32

Hallo cordylus,

woher stammt denn die Information das der Fasan zwischen 1901-1903 hergestellt wurde ? Nach meinen Nachschlagewerken wird dieser Stempel mit Dresden noch bis heute benutzt. Wie viele von diesen Fasen hergestellt wurden, wirst Du wohl nirgendwo finden, da muss Du dich mal direkt an die Firma wenden.

Freundliche Grüsse aus Kanada
rw
http://cheviottreasures.collectivator.com
http://www.reneestreasuretrove.com

Wertbestimmungen and alle sonstigen Angaben meinerseits, erfolgen nach besten Wissen und Gewissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr!

cordylus
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 6. März 2011, 19:42
Reputation: 0

Beitrag von cordylus » Montag 7. März 2011, 21:28

Hallo r.w
Danke fur die reaction
habe die info hier her Gäste sehen keine Links
bei unser stempel steht since 1901 auflaufend mit jedes mahl anderung der stempel. Ich wuste nicht das die fabrik bis auf heute acht verschiedene stempel fuhrt. Wider was gelernt.
keine weiteren info also....kan man so contact mit der firma aufnehemen mit fragen?
m.f.g
Rene

Benutzeravatar
rw
Experte
Beiträge: 6114
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2006, 02:36
Reputation: 3223
Wohnort: Kanada
Kontaktdaten:

Beitrag von rw » Dienstag 8. März 2011, 04:40

Hallo Rene,

Ja, das kann man machen. Wenn Du die Bilder mit deine Fragen schickst, können sie dir bestimmt auch ein genaues alter geben.

Freundliche Grüsse
rw
http://cheviottreasures.collectivator.com
http://www.reneestreasuretrove.com

Wertbestimmungen and alle sonstigen Angaben meinerseits, erfolgen nach besten Wissen und Gewissen. Sie sind jedoch ohne Gewähr!

cordylus
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 6. März 2011, 19:42
Reputation: 0

Beitrag von cordylus » Mittwoch 9. März 2011, 21:33

habe bericht von der firma, infos haben sie kosten 30euro dan gibt es aber auch ein certificat. hoffe hier kan irgend jemand helfen

berlin
aktives Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Montag 28. November 2011, 19:06
Reputation: 46

Beitrag von berlin » Sonntag 25. Dezember 2011, 22:11

Hallo cordylus,
Erstmal Glückwunsch zu diesem traumhaften Goldfasan. So ein detailiertes Stück
habe ich von Potschappel Dresden selten gesehen.
Wie lang ist der eigentlich ?
Die meisten renomierten Porzellanmanufakturen verlangen für ihre Auskünfte nicht wenig
Geld. Die einzigen,die kostenfrei Auskünfte geben sind die Auktionshäuser.
Im Internet unter Auktionshaus,kann man Fotos seines Porzellans und die erforderlichen
Fragen stellen,also Emails an sie verschicken. Man bekommt meist immer eine Antwort.
Diese Marke wurde seit etwa Mitte des 20.Jahrhunderts ,und bis heute noch von der Manufaktur verwendet.
Aber die Figur ist außergewöhnlich.
Die umfangreichsten Infos wirst du immer beim Hersteller selbst bekommen.
Gruß
Martin

cordylus
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 6. März 2011, 19:42
Reputation: 0

Beitrag von cordylus » Dienstag 27. Dezember 2011, 21:50

Hallo Martin
Danke fur dein bericht, der fasan ist etwa 50cm lang und 25 hoch
Ich hab den fasan aus ein nachlas und er ist mindestens 80 jahre alt.
Ich weis das ich die info bei der firma gegen bezahlung bekommen kan.
Da ich nicht die absicht habe den fasan zu verkaufen und nur neugierig bin
hatte ich gehoft andieser stelle infos zu bekommen.
m.f.g
Rene

KurtE
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 14. September 2012, 16:38
Reputation: 0

Beitrag von KurtE » Mittwoch 19. September 2012, 17:53

cordylus hat schon recht mit seiner Altersangabe. Ich würde das Alter ebenfalls auf ca. 100 Jahre schätzen. Ein Anhaltspunkt ist die Bodenmarke. Bevor sie ihre engültige Form fand und nur noch gestempelt wurde, gab es noch ein paar kleine Variationen. So zum Beispiel hier. Die Buchstaben S und P sind in ihren Ausschwüngen verbunden. Das wurde nach dem letzten Krieg nicht mehr gemacht. Auch scheint es keine Prägenummer im Sockel und keine Malereizahlen an der Marke zu geben. Das wurde nach dem letzten Krieg gemacht.

Potschappel hat, soweit ich weiß, 4 solche großen Fasane im Angebot. Im Katalog stehen sie paarweise. Einmal Modellnummer 10097 und 10098. Die Tiere stehen nur so da und äugen auf den Boden. Und ein andermal mit der Modellnummer 9756 und 9757. Das ist das Paar, zu dem obiger Fasan gehört. Der andere Fasan ist noch höher, weil er aufrecht den Kopf nach oben reckt und seinen Kamm abspreizt. Eine genaue Zuordnung zur Modellnummer ist mir nicht möglich, weil der Katalog uneindeutig ist.

Wieviele solche Fasane hergestellt wurden, kann man nicht sagen. Als rar würde ich sie nicht bezeichnen. Man kann sich diese Figur heute noch anfertigen lassen.
Im Juni ging bei ebai ein Fasan aus den 80ern für 300,- weg.

Und kurz zu den Bodenmarken von Potschappel: Schon die offizielle Biografie gibt 80 verschiedene Bodenmarken an. Außerdem wird zugegeben, daß es wohl noch ein paar mehr gegeben haben mag. Ende der 30er Jahre waren sich die Experten einig, erstmal alles Luxusporzellan ungeklärter Herkunft als Potschappel zu nehmen. :-)
Wer da eine eindeutige "SPDresden"-Marke unten drauf hat, kann froh sein.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Porzellan und Porzellanmarken“