Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

hier wird über die Pflege und Restaurierung antiker Möbel gesprochen
Benutzeravatar
3rd gardenman
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 3229
Registriert: Dienstag 25. August 2015, 19:01
Reputation: 6269
Wohnort: Ulm

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von 3rd gardenman » Sonntag 2. Juli 2017, 17:40

Das Rezept liest sich gut - mal schauen wie das sich bei Avernenholz bewährt.

Bis jetzt habe ich harzige Äste einfach ausgebohrt und durch einen Querholzzapfen, besser einen passenden Zapfen aus einem dünnen Ast wieder geschlossen.
Harz ist ja nur bei Nadelhölzern von Belang - in der Regel verwende ich Obsthölzer, Nussbaum, Eiche, Ahorn und für konstruktives eben Buche.

Mal schauen ob Kremer die Sachen beschaffen kann - ich ziehe es jetzt vor nicht mehr in der Apotheke die Sachen zu kaufen - einfach viel zu kostenintensiv.
Und zum Abreinigen nutze ich Reinalkohol, ich habe mittlerweile eine Steuerbefreiung und zahle für den Liter so um 6 Euro. Und der ist unvergällt - vergällter Alkohol (Spiritus) kann bei bestimmten Schellacken weisse-graue Schlieren verursachen.
Grüße Harry

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 923
Kontaktdaten:

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Idealist47 » Sonntag 2. Juli 2017, 19:29

Ich glaube du verwechselst da was lieber harry,
Es sind nicht die natürlichen Harzbalsame in Astbereichen, vorwiegend Nadelhölzer gemeint. Da reicht ein Erhitzen ( früher ausbrennen
genannt ). Hierbei sind Firnisse, Wachse und Öllacke gemeint. Aber es könnte auch als Vorarbeit für schwerzufärbene Hölzer sein.
Da wirst du sicher einige Sorten nennen können.

Reinalkohol verbinde ich mit Etha- oder Methanol. Weit weg vom historischen Weingeist.
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Pikki Mee
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 7512
Registriert: Samstag 9. Mai 2015, 02:15
Reputation: 15315

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Pikki Mee » Sonntag 2. Juli 2017, 23:24

Idealist47 hat geschrieben:[post]70522[/post] Reinalkohol verbinde ich mit Etha- oder Methanol. Weit weg vom historischen Weingeist.
huh?

>> Im Jahre 1796 erhielt Johann Tobias Lowitz erstmals reines Ethanol durch Filtrierung von destilliertem Alkohol über Aktivkohle. Damals war auch der heute noch volkstümliche Begriff Weingeist für den reinen Alkohol üblich. << Gäste sehen keine Links

Wem es Spaß macht, Weingeist auch bei den Gebrüdern Grimm Gäste sehen keine Links

... Methanol ist ja nun ein ganz anderer Stoff ;-)

*Pikki*

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 923
Kontaktdaten:

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Idealist47 » Sonntag 2. Juli 2017, 23:42

Ich sprach von mir selbst, wie diese Zusammenhänge im Verständnis liegen, braucht man nicht gleich wissenschaftlich
mit links aus dem Web kräftig gegensteuern.
Sicher ist Methanol nicht als Gleichwertig dem Ethanol zu betrachten.

Sorry, aber lest meine Worte intensiv.

:D
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 923
Kontaktdaten:

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Idealist47 » Montag 3. Juli 2017, 21:47

Moin,
Anschließend meines letzten vorgestellten Rezeptes, ein weiteres zum Lösen von vielen natürlichen, sowie künstlichen Harze.
Auch natürliche Öle, Nitrocellulose, Celluloid, Chlorkautschuk vermag dieses zu lösen und binden.
Diese Chemiekalie ist ein wässriges Medium. Um eine Verbindung mit z.b. Ölen einzugehen, verwendet man ein Netzmittel.
Netzmittel senken die Oberflächenspannung des Mediums und unterstützen eine Emulsion.
Im Fachbereich kommen die Begriffe dazu ``unipolar und Polar ``
Also wird die unipolare Reinigungschemie polar.

Nun das Rezept:
100ml DowanolPM
10g TritonX100 ( Netzmittel )

beachtet bitte Sicherheitsvorschriften der Mittel

Wenn es gewünscht wird, ein Reinigungsgel daraus zu bekommen, so ist ClucelFM wieder das Bindemittel.

guten Abend
Martin
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 923
Kontaktdaten:

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Idealist47 » Dienstag 4. Juli 2017, 02:43

zu später Nacht über `` Farben zum Färben des Holzes und Retuschen ``

man kann mit Hilfe der Farbkreise aus wenigen Farben weitere Mischfarben anfertigen, um auch preisgünstig nicht auf oft teure
Farbsysteme z.b. Schellackretuschen, Gouachefarben / Temperafarben usw. auszuweichen.
Als Hobbyist wird nicht viel in Verwendung kommen.
Es gibt, selbst im Baumarkt günstige Aquarellfarben, wie der Name schon sagt wasserlöslich. Diese können transparent, lasierend bis
deckend als Retusche verwendet werden und mit Wasser auch korrigiert werden. Jede Schicht trocknen lassen und mit Schellacklösung
( meist verwendet ) min. 1:6 auftragen ( sperren). Selbst sehr dünne feine Striche mit guten Pinsel lassen sich auftragen, für z.b.
angeschnittene Poren oder Schattierungen, sowie Farbveränderungen im Holz durch Metallkontakte.

Hier nun in einfacher Weise beschrieben:

Alle drei Grundfarben Rot Gelb und Blau zu gleichen Teilen mischen und mit Grau ( Schwarz stark verdünnt ) vereinen.
Dies ergibt einen braunen Grundton. Weiter kann verändert werden- herrscht Gelb vor = Rehbraun herrscht Rot vor = Rotbraun
je mehr Gelb, desto ockerfarbend erscheint.

Ich denke Grün, Violett, Mangenta, Blau ... wird weniger im Holzbereich Beachtung finden.

Nach Bedarf gehe ich mehr auf Abläufe der Patinierung der Ergänzungen ein.
fragt mich.

Gute Nacht
Martin
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 923
Kontaktdaten:

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Idealist47 » Donnerstag 6. Juli 2017, 14:19

Moin,

Gebe euch mal ein Vergleich über zwei verschiedene Methoden Nadelholz freizulegen und was dadurch beschädigt, bzw.
erhalten bleibt.
Gäste sehen keine Links

Diese Schubkastenfront ist mit einer Deckschicht gefasst, die stark pigmentiert ist. Die Zusammensetzung wie im Volksmund bekannt
`` Bierfarbe `` ist hier nicht der Fall. Genaue Analyse habe ich nicht machen lassen. Sicher jedoch, Naturharze gelöst und Pigmente
separat in Bindemittel gebunden. Leicht zu erkennen, eine Lackschicht als Abschluss, die etwas krepiert ist.
Diese Schicht sollte gänzlich abgenommen werden.

Gäste sehen keine Links

Methode 1
Heißluft und Spatel - erste gelöste Teilchen abgeschoben. Dann Ethanol und Aceton 2:1 mit Pinsel aufgetragen und nach sehr kurzer
Wirkzeit mit groben Schleifffließ in kreisen geschliffen, immer wieder nachbefeuchtet. Zwischendurch mit Lappen gewischt.
Abschließend mit Lappen und o.g. Lösungsmittel nachgereinigt. Nach Trocknung Feinschliff trocken Korn 220 ( Schleifleinen )
Grundierung mit Leinöl sikkativiert und Balsamterpentinöl 1:1 etwas erwärmt.

Gäste sehen keine Links

Methode 2
Lehmannmischung: 150ml Ethanol, 150ml Ammoniaklösung 10%tig, 195ml entmineralisiertes Wasser, 5ml Spüli
Japanpapier auflegen, nun Mischung mit Pinsel auftragen. Kompresse aus Küchenkrepp mehrlagig auflegen. Abschließend
mit Brett und Gewicht beschweren oder mit Zwingen Druck erhöhen.
Diese Prozedur mehrmals wiederholen und ständig Kompresse erneuern.
Gelöste Teilchen werden in der Zellulose des Küchenpapiers gebunden ( Auszug )
Hier noch keine Grundierung eingelassen.

Ergebnis und Erkenntnis:
Hierdurch konnte ich belegen, ohne Bezug auf Schraubenlöcher, das die Muschelgriffe und Metallrahmen ( Schriftkarten )
nachträglich getauscht wurden. Dies bezüglich der erhaltenen Zahlenstempel.

lasst euch gut gehen
Martin
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 923
Kontaktdaten:

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Idealist47 » Donnerstag 6. Juli 2017, 18:51

Bislang wurde viel über trockende, nichttrockende für europäisch bekannte Öle diskutiert. Seit dem Mittelalter ist den Japanern, Chinesen
das Tungöl ( Holzöl ) bekannt. Auch Kalifornien und Florida verfügen über Kulturversuche des Tungbaumes.

Mein Wissen über Tungöl: Das Öl ist trübe flüssig mit einen sehr etwas strengen Eigengeruch. Beim Erhitzen auf etwa 280°C wird es fest.
Auch auf einer Glasscheibe getrocknet erscheint es milchig trüb und runzelig gegenüber das Leinöl ( klarer durchscheinend )
Auch separat rein natürlich aufs Holz gestrichen, bringt einerseits ein Vorteil für die Gleichmäßigkeit bezüglich Glanzbereiche. Also sehr matt.
Es mag zwar angegeben sein, das Holz zu härten. Nun es sollte so verstanden sein, das diese Schicht auf Glas so im Holz ist, recht weich und
gelartig. Für den Außenbereich wirkt diese Gelschicht wasserabweisend. Das Tungöl kann auch wie Leinöl zu Standöl verbessert werden.
Ich finde, man sollte die Klimaeinflüsse, wie saurer Regen, UV-Belastung, salzhaltige Luft usw. nicht dabei vergessen. Regelmäßig sollte
Holz mit Holzöl nachbehandelt werden. Also wasserresistent sicherlich, aber es kann eine Verwitterung nicht völlig aufgehoben werden.

Nun kann man Holzöl vorteilhaft verbessern. Es ist gelungen das Festwerden beim alleinigen Verkochen zu stoppen. Dazu kann man
Naturharze mit einschmelzen, z.b. weiche bis harte Naturharze ( auch Kunstharze möglich). Weiter können andere Öle mit dazukommen,
z.b. Leinöl. Dadurch ist eine schnelle Trocknung von ca. 4 Std. möglich pro Schicht.

Je nachdem wie hart die Harze sind, so bekommen diese Öllacke ihr Einsatzgebiet. Früher z.b. Lokomotivlacke aus Tungöl Bernstein oder
harte Kopale mit Pigment, viele andere Lacke können entstehen.

Ich habe Tungöl und Leinöl mit Naturharz verkocht und anschließend die entstandene Zähigkeit ( oder honigartig flüssig ) verdünnt.
Auf Kundenwunsch für starkbeanspruchte Tischplatten verwendet. Eine Schicht ließ ich 4 Std. trocknen und es folgte ein Zwischenschliff.
Je nach Saugfähigkeit und Holzart etwa 4 Schichten.
Zur Pflege gab ich eine kleine Menge nochmals verdünnt dem Kunden mit. Auftragen mit Lappen, hauchdünn.

Selbstverständlich kann man auch das Holzöl färben. Z.b. Alkannawurzel, Curcuma oder wenn es ein Holzharzlack aus Holzöl ist,
auch Pigmente.

Fazit:
Ich finde die Vorteile gegenüber anderer Öle: Trocknungszeit ist sehr kurz, keine störenden Glanzstellen, sehr gleichmäßig im Glanz,
sprich matt oder seidenmatt. Hochglanz ist sicher auch erreichbar mit sehr klaren harten Kopalen.
Auch das wenige Vergilben (wenn überhaupt ) erkennbar bringt für viele Hölzer Vorteile.

Die Japaner z.b. hobelten ihre Holzflächen mit ihren Kannas. Hauchdünne Späne ( Putzhobel ) und anschließend nur mit Tungöl geölt.
Viele Tempel sind weit über 800 Jahre und noch nicht marode.

gerne diskutiere ich darüber.

beste Grüße
Martin
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Idealist47
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 12:43
Reputation: 923
Kontaktdaten:

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von Idealist47 » Freitag 7. Juli 2017, 02:01

Zur Nacht ein konstruktives Thema `` Holzteile holzvernagelt ``

Zu unrecht ist der Holznagel außer der Zimmerei fast in Vergessenheit geraten. Ich sehe Vorteile gegenüber Eisennägel.
Diese wären vernagelte Konstruktionen, die der Feuchtigkeit ausgesetzt sind, auch Spannungen innerhalb der Verbindung
wirken sich positiv aus. Nur die Bedingung hierfür ist, diesen Nagel optimal herzurichten.
Generell findet man Holznägel aus vielen Sorten. Ich achte auf gleiche Holzart bei antiken Möbeln. Die Weide ( aus dem Stamm ) ist
ein hervorragender Holznagel. Holz mit stehende Jahresringe und durchgehender Faser ist optimal und gut spaltbar.
Meine Varianten für folgende Verbindungen, Bilder folgen unten!
Nagel nicht quadratisch, sondern dezent kantig mit langer und kurzer Seite ohne Schlitz. Beidseitig lang zweifach angefast und eine
Spitze angestochen. In Faserrichtung leicht konisch gehobelt und kurz in Wasser getaucht in Faserrichtung eingeschlagen.

Nagel nicht Quadratisch, kantig, angefast zwei Seiten, Spitze und geschlitzt unter einen schrägen Winkel angefeuchtet eingeschlagen.
Für Holzteil welches aufgenagelt wird, z.b. Rückwände Schränke, Leistenerneuerung Sitzgeflecht, Schlitz-Zapfen bei Tischbein und Zarge,
die nicht durchgebohrt sind.

Nagel quadratisch leicht konisch gehobelt. In Faserrichtung gespitzt ohne Fasen! in durchgebohrte Verbindungen.

Bilder zeigen die zweite Variante:


Gäste sehen keine Links
ausgewähltes Holz mit durchgehender Faser, dazu Faserrichtung durch anhobeln kennzeichnen. Ablängen und auf Maß hobeln.
Dabei leicht konisch zur Spitze. Schlitz mit Feinsäge schräg sägen. Das drückt die gepresste Luft nach außen und verhindert ein
bremsen und Nagelbruch
Gäste sehen keine Links
Fertig gehobelt, vier Seiten angestochen, längs schräg geschlitzt
Gäste sehen keine Links
ausgemessen und beschriftet , hierbei eine Bohrung von 6,5mm gebohrt
Gäste sehen keine Links
Ansicht schräg, in Feilrichtung angesetzt, kurz ins Wasser getaucht
Gäste sehen keine Links
Ansicht von oben, die Kanten der Längsseite sollte eine Linie wie die Faser des Befestigungsholzes sein um die Spaltwirkung
in dieser Richtung zu leiten.

Hierbei kann man sehr wenig Leim an die Spitze geben, aber nicht in der ganzen Fläche. Ich habe dadurch beobachtet, das eine
Bremswirkung einsetzt und der Nagel nicht weit genug hineinläuft.
Das kurze Wässern vor dem Einschlagen ist sehr bekannt von den Holzrechenmachern. Auch hier gleiten diese kantigen Hölzer
gut und trocknen optimal aus, was für Rechen sehr wichtig ist.

Sicher auch hier gehört etwas Übung dazu, aber man wird diese doch aufwendige Herstellung zu schätzen wissen.
Ich erinnere mich an einer Restauratorin, die Holzobjekte einer Kirche bearbeitete. Anstatt marode Holznägel mit neuen zu tauschen,
kam sie mit Riffeldübel. Nun das war dann doch zu viel. Der Auftrag wurde andersweitig vergeben.

eine gute Nacht für euch
Martin
Zuletzt geändert von Idealist47 am Freitag 7. Juli 2017, 20:29, insgesamt 1-mal geändert.
Restaurator im Handwerk ``Holzobjekte`` / Flechtwerkgestalter

Benutzeravatar
gerümpel
Scheinexperte für alles
Beiträge: 905
Registriert: Dienstag 27. Januar 2015, 10:10
Reputation: 2658

Anwendung, Vorschläge, Oberflächentechnik für Restaurierung Möbel

Beitrag von gerümpel » Freitag 7. Juli 2017, 18:38

Schön beschrieben!
Danke!
Gruß Gerümpel

"The ball I threw, while playing in the park, has not yet reached the ground." (Dylan Thomas)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Wie alt sind diese Möbel?
    von Tommy78 » Freitag 13. April 2018, 16:08 » in Antike Möbel und interessante Stilmöbel
    18 Antworten
    308 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Violino
    Samstag 14. April 2018, 19:16
  • Upcycling Möbel
    von reas » Mittwoch 18. Juli 2018, 22:12 » in Tips zur Pflege und Restauration
    14 Antworten
    324 Zugriffe
    Letzter Beitrag von 3rd gardenman
    Mittwoch 31. Oktober 2018, 21:02
  • Welche Still sind dieser Möbel und was sind die Wert?
    von A77ila » Donnerstag 26. Juli 2018, 02:45 » in Antike Möbel und interessante Stilmöbel
    5 Antworten
    145 Zugriffe
    Letzter Beitrag von A77ila
    Donnerstag 26. Juli 2018, 16:22
  • Möbel antik?
    von dollar » Montag 19. November 2018, 18:40 » in Antike Möbel und interessante Stilmöbel
    3 Antworten
    83 Zugriffe
    Letzter Beitrag von dollar
    Dienstag 20. November 2018, 19:11

Zurück zu „Tips zur Pflege und Restauration“